Lymphdrainage, bei der man sich nicht wohl fühlt

Mai 21st, 2014

Lymphdrainage ist immer schön? Wer es anbietet, kann es auch? Stimmt eigentlich. Ich bin nur zweimal reingefallen. Bei bisher 6 Versuchen. Das erste Mal: Eine Physiotherapeutin hat pausenlos geredet, Selbstdarstellung über Selbstdarstellung und dabei immer aufgehört zu arbeiten. Gut, das kann man mal ansprechen und wenn es sich nicht ändert, geht man halt woanders hin.

Das Zweite Mal war allerdings ein schwierigerer Fall. Ein etwas zackiger Mann, der mich nicht direkt ansieht, sondern auf das Rezept, auf meine Schuhe oder auf das Bild an der Wand. Ich war auch irritiert, als er sich meinen Arm gar nicht so richtig ansieht, sondern in jeder Stunde dasselbe macht, auch wenn der Zustand in Arm und Hand sich verändert. Auch das kann man ansprechen. Wenn dann aber die Antwort kommt, dass das so sein muss, weil man das ja von der Pieke auf gelernt hat und ganz genau Bescheid weiß, dann kann ich mit meiner Erfahrung als Patientin einpacken.

Und dann diese Kleinigkeiten. Wenn jemand es nicht hinkriegt, die (allerdings sehr spezielle) Liege so einzustellen, dass beide Beine in gleicher Höhe nebeneinander liegen können, sondern das eine immer 10 Zentimeter höher liegt, dann zweifle ich als Patientin die Kompetenz des Phyiotherapeuten an.

Und wenn er meint, um die Lymphe in Bewegung zu bringen, die Nieren massieren zu müssen, weil die mit dem Wasserhaushalt zu tun haben, dann bin ich überzeugt: er hat sein Examen aus dem Copy-and-Paste-Studio.

Und schließlich: wenn mein Arm auf seinem Bein liegt und meine Hand auf seiner Hosentasche und  in der Hosentasche befindet sich ein großes zerknülltes Stofftaschentuch, dann mag ich das nicht mehr ansprechen und dann bleibe ich wieder weg. Und das haben ganz viele andere PatientInnen auch gemacht und jetzt steht die Praxis wieder leer. Für ihn ist das sicher eine existenzielle Katastrophe, aber für Patienten ist das so besser.

Ich bin jetzt bei einer Physiotherapeutin, die in Holland studiert hat und gut erklären kann. Sie sieht sich jedes Mal meine Hand und den Arm an und entscheidet dann, was sie macht. Sie fragt mich, wie es mir geht und ob ich etwas Besonderes beobachtet habe. Sie gibt mir Feedback für die Maßnahmen, die ich selbst treffe, wie nächtliches Wickeln usw. Außerdem hat sie gute Laune und Humor. Was will ich mehr? Vielleicht ein paar Stunden dazu…

Schlagwörter:

Comments are closed.